Weltcup-Splitter 03.04.2018

03.04.2018

Heinz Kuttin
© www.berkutschi.com

Heinz Kuttin wirft das Handtuch
Mario Stecher folgt auf Ernst Vettori

Umbruch im Österreichischen Ski-Verband: Heinz Kuttin, Cheftrainer der ÖSV-Skispringer, hört auf. Kuttin hat laut Präsident Peter Schröcksnadel von sich aus seine Tätigkeit beenden wollen. Ein Nachfolger ist noch nicht benannt worden. Ex-Kombinierer Mario Stecher (40)  wird neuer Sportlicher Leiter des ÖSV für Skispringen und Nordische Kombination. Er folgt damit Ernst Vettori nach. Der ÖSV-Boss bedauerte den Schritt von Kuttin. „Es tut mir leid“, meinte der Präsident. Schließlich laufe sein Vertrag noch bis einschließlich der Heim-WM 2019 in Seefeld. Der ÖSV-Präsident zeigte Verständnis für den Schritt Kuttins, der nach einer Saison ohne Weltcupsieg und Olympiamedaille in die Kritik geraten war. Dieser habe auf die „ganzen Diffamierungen“ hingewiesen, auch seine Familie sei „attackiert“ worden. „Manchen Menschen sind eben sensibler. Das bitte ich auch die Medien zu berücksichtigen“, so Schröcksnadel bei einer Pressekonferenz. Ernst Vettori habe schon länger das Gefühl gehabt, dass er sich „verändern“ wolle, sagte Schröcksnadel. „Ich will eine klare Linie vorgeben – bis hinunter zum Nachwuchs“, erklärte Stecher. Im Springerbereich seien klarerweise „Fehler passiert“, meinte Stecher in Bezug zum schwachen Abschneiden der ÖSV-Adler im zu Ende gegangenen olympischen Winter.

Björndalen beendet seine Karriere

Ole Einar Björndalen hat sein Karriereende verkündet. Der 44-jährige Norweger hört als erfolgreichster Biathlet der Geschichte auf. Mit acht Olympiasiegen, 20 WM-Titeln und 94 Weltcuperfolgen hat der Vater einer eineinhalbjährigen Tochter die Sportart viele Jahre dominiert. Zuletzt blieben Erfolge aber aus, auch Olympia verpasste der sechsfache Weltcupgesamtsieger. In PyeongChang betreute er seine Ehefrau Darja Domratschewa aus Weißrussland. In erster Ehe war der Norweger mit der Italienerin Natalia Santer aus Toblach verheiratet. Er lebte und trainierte in Obertilliach, wo auch die Willinger nordischen Skisportler bei Uli Goller immer wieder ihr Trainingslager aufgeschlagen haben. IBU-Präsident Anders Besseberg möchte Björndalen gern zu seinem Nachfolger im Weltverband machen.

Nadine Horchler startet bei Militär-WM

Bereits zum dritten Mal nach 2000 und 2008 gastieren vom 4. - 7. April die Militär Weltmeisterschaften im Pillersee Tal. Rund 40 Nationen entsenden ihre Spitzensportler zu den Wettkämpfen in Hochfilzen und Fieberbrunn.  Zu den Biathlonbewerben haben sich auch Größen wie Martin Fourcade  aus Frankreich und die heimischen Weltcupstars wie Lisa Hauser, Dominik Landertinger und Simon Eder angekündigt.  Auch die Willingerin Nadine Horchler geht vor ihrem wohlverdienten Urlaub noch einmal an den Start. In Hochfilzen werden zudem die Langlaufrennen sowie das spektakuläre Paraskievent, eine Kombination aus Riesentorlauf und Fallschirmzielspringen, durchgeführt. Als Königsdisziplin gilt aus militärischer Sicht der Patrouillenlauf, sozusagen der militärische Biathlon, der ebenfalls in Hochfilzen durchgeführt wird. Im benachbarten Fieberbrunn steht der WM-Lauf im Riesenslalom auf dem Programm.


Weltcup 2019

News

09.12.2018

Newsletter Dezember 2018

08.12.2018

Nadine Horchler auf Rang 41 beim Sprint in Pokljuka

06.12.2018

Guter Start von Nadine Horchler in die Weltcup-Saison
Platz 23...

Tickets

Top News

Nadine Horchler

09.12.2018

Nadine Horchler läuft in Verfolgung auf Rang 32 in Pokljuka
Zwei zweite Plätze für die DSV-Adler
Hoffmann und Schmid in Lillehammer stark
Schnee vom Gotthard für Engelberg
Abbruch beim Deutschlandpokal

Wetter

 

mehr Wetterdaten und Vorhersagen

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!