Weltcup-Splitter 28.2.20
28.Februar 2020

Weltcup-Splitter 28.2.20

28
Februar
Erstellt von Presseteam SCW
Kategorie: Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
2020
28 .Februar 2020
Kategorie: Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
Erstellt von Presseteam SCW

Kein Ersatz für Willingen
So geht es im Weltcup weiter
Finale in Vikersund vor Skiflug-WM

Aufgrund der abschließenden Skiflug-Weltmeisterschaft vom 19. bis 22. März im slowenischen Planica fallen die Weltcup-Entscheidungen in diesem Winter bereits mit dem Ende der norwegischen Wettkampf-Serie in Oslo, Lillehammer, Trondheim und Vikersund - der so genannten Raw Air. 

Bis dahin stehen neun Wettkämpfe am Kalender, davon sechs Einzelbewerbe und drei Teamspringen. Los geht es am Wochenende in Lahti mit drei Bewerben, darunter dem zu Saisonbeginn in Wisla ausgefallenen. Für das am Weltcup-Sonntag ausgefallene Willingen-Springen gibt es keinen Ersatz mehr.

Die Ausgangslage für die Zielgerade der Weltcup-Saison zeigt ein spannendes Duell um den Gesamtweltcup, wobei das ÖSV-Aushängeschild Stefan Kraft (1433 Punkte) und sein Verfolger aus Deutschland Karl Geiger (1315) die besten Chancen auf die große Kristallkugel haben. Aktuell liegt Kraft mit 113 Punkten voran. 

Im Nationen-Cup führt Österreich mit 212 Punkten Vorsprung auf Deutschland und 485 Punkten Vorsprung auf Norwegen. Der Teambewerb in Lahti am Samstag, bei dem es für den Sieg 400 Punkte gibt, wird daher schon mit besonderer Spannung erwartet, da zuletzt Leyhe & Co als Mannschaft siegreich waren.

 

1.000 Weltcup am Sonntag in Lahti

 

Der 1.000 Weltcup in der Geschichte des Skispringens findet am Sonntag in Lahti statt. Der erste Sieger hieß 1979 Toni Innauer, Rekordsieger ist sein Landsmann Gregor Schlierenzauer mit 53 Erfolgen. Lahti richtete seit 1980 56 Weltcupspringen aus, Willingen seit 1995 schon 49.
10 Athleten haben im laufenden Winter einen oder mehr Weltcups gewonnen. Stephan Leyhe (Willingen) und Piotr Zyla (Kulm) haben je einen Weltcupsieg, Daniel Andre Tande (2), Yukia Sato (2), Marius Lindvik (2), Kamil Stoch (2), Ryoyu Kobayashi (3), Dawid Kubacki (3), Karl Geiger (3) und Stefan Kraft (4) haben sich bereits in die Siegerlisten eingetragen.