Weltcup-Splitter 8.3.20
08.März 2020

Weltcup-Splitter 8.3.20

08
März
Erstellt von Presseteam SCW
Kategorie: Club-News, Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020, Skispringen
2020
08 .März 2020
Kategorie: Club-News, Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020, Skispringen
Erstellt von Presseteam SCW

Absage in Oslo wegen Nebel und Wind
 
Raw Air- Tross reist nach Lillehammer weiter

 
Dichter Nebel und starker Wind haben die Austragung des Skisprung-Einzels von Oslo im Rahmen der Raw Air Tour verhindert. Ein Nachholtermin ist ist für Montag um 17:15 jetzt angesetzt worden. Youngster Constantin Schmid reist somit nach seinem Sieg in der Qualifikation und Platz zwei im Team überraschend als Führender der Tour zur zweiten Station nach Lillehammer. Die Wettbewerbe in Oslo fanden wegen des neuartigen Coronavirus ohne Publikum statt, was Stephan Leyhe mit „wie Training mit Presse“ kommentierte. Wie es auf den verbleibenden Stationen in Lillehammer, Trondheim, Vikersund sowie bei der Skiflug-WM im slowenischen Planica weitergeht, schien am Wochenende noch offen. Der scheidende Rennleiter des Weltverbandes Fis, Walter Hofer, sagte, in Lillehammer werde es ganz normal mit Publikum weitergehen. Ob das auch für das unweit von Italien gelegene Planica und die WM (19. - 22. März) gilt, war noch nicht sicher. Die slowenische Regierung beschloss dort am Samstag, Großveranstaltungen mit mehr als 500 Zuschauern in  Hallen zu untersagen. Möglich ist, dass dies in der kommenden Woche auf die Flug-WM, bei der tausende Zuschauer erwartet werden, ausgeweitet wird. Auch eine WM ohne Zuschauer ist denkbar. Geiger und Co. verliessen Oslo trotz der Absage vom Sonntag mit einem positiven Gefühl, nachdem das Quartett Geiger, Schmid, Leyhe, Paschke im Team-Wettbewerb  Platz zwei hinter Gastgeber Norwegen belegt und die Führung in der Nationenwertung von Österreich übernommen hatte.
 

Paul Winter in Lahti auf Platz 12

 

Der Willinger Skispringer Paul Winter hat beim Continental Cup in Lahti seine Chance genutzt, um sich für die kommende Saison wieder für einen Kaderplatz zu empfehlen. Er darf jetzt auch hoffen, in den beiden kommenden Wochen in Zakopane und Chaikowsky noch einmal im DSV-Team dabei zu sein.
Mit Weiten von 112 und 121,5 m sowie 230,3 Punkten hatte er am Samstag Platz 21 belegt, nachdem er sich erst langsam an die Schanze heranarbeiten musste und mit seinen beiden Trainingssprüngen und dem ersten Durchgang nicht zufrieden war. Am Sonntag klappte das schon wesentlich besser und mit 117,5 und 117 m sowie216,3 Punkten reichte es zu Platz zwölf direkt hinter Weltcup-Springern wie Tochimoto (9.), Hula (10.) und Hörl (11.)und weiteren 22 Punkten. Weitere bekannte Namen wie Justin, Takeuchi oder Cene Prevc ließ er hinter sich. Beim Sieg von Clemens Leitner aus Österreich war er nach Moritz Baer (8.) der zweitbeste DSV-Adler an diesem Tag. Mit 107 Punkten rangiert er jetzt in der Gesamtwertung auf Platz 41 bei nur wenigen Einsätzen.

 

Gruppenbild mit Horst Tielmann

 

Wie Weltcup-Direktor Walter Hofer beendet auch sein FIS-Kollege Horst Tielmann, der auch Mitglied beim Ski-Club Willingen ist, am Ende des Winters seine Laufbahn als FIS-Funktionär im Continental Cup. Oberwiesenthal war auch seine letzte Junioren-WM und er wurde dort von den Teilnehmern verabschiedet.